Zysten und Myome

Zysten sind Hohlräume mit flüssigem Inhalt, der aus Gewebsflüssigkeit, Blut oder schleimigem Sekret besteht. Eierstockzysten sind hormonabhängig und machen sich durch  mehr oder weniger ausgeprägtes Ziehen oder Stechen in den Eierstöcken bemerkbar.  Vermehrter Ausfluss oder Schmierblutungen können ebenfalls ein Hinweis auf Eierstockzysten sein.

Außerdem können funktionelle Follikelzysten, Corpus-luteum-Zysten und Teerzysten auftreten.

Je nach Art, Größe und Beschwerdegrad werden Zysten operativ entfernt oder auf dem hormonellen Weg beeinflusst. Alternativ können, sofern keine Komplikationen zu erwarten sind und das Beschwerdebild es zulässt, bewährte Zystenmittel aus der Homöopathie, eingesetzt werden. Aus dem Pflanzenreich kommen vor allem erwärmende,und schleimhautsanierende Kräuter, wie Angelika, Frauenmantel, Mistel, Mönchspfeffer und Zinnkraut für die innerliche Anwendung in Betracht.

Myome

Je nach Größe und Lage können Myome beschwerdefrei sein oder zu starken oder verlängerten Regelblutungen sowie krampfhaften Unterleibsbeschwerden neigen. Sie wachsen unter Östrogeneinfluss. Umweltöstrogene sollten vor allem bei großen und schnell wachsenden Myomen bedacht werden. Ebenso sollte eine Schilddrüsenfehlfunktion ausgeschlossen bzw. behandelt werden.

Sofern keine dringende Operationsindikation besteht, weil sich Blutungen nicht mehr zügeln lassen oder Druckbeschwerden zu groß sind, kann versucht werden, das Myomwachstum aufzuhalten. Mit Heilpflanzen und modernen Präparaten aus der Naturheilkunde kann der  Blutfuss gehemmt und der Eisenspiegel wieder aufgefüllt werden. Neben der Schildrüsenregulation und der Leberstärkung in Kombination mit dem Myommittel Berberis, eignen sich zur Myombehandlung Heilpflanzen wie Berberitze, Blutwurz, Brennnessel, Frauenmantel, Gundelrebe, Hirtentäschel, Schafgabe und Silbermantel.

Die Volksmedizin schätzt seit eh her die Heilkraft von Sitzbädern sehr. Zinnkraut und Frauenmantelkraut können dabei im Wechsel angewendet werden. Zur innerlichen Begleitung bieten sich Myomelexiere und spezielle Myomtee-Mischungen an.