Wechseljahrsbeschwerden

Die Wechseljahre der Frau beginnen ca. ab Mitte vierzig, zunächst gibt es einen Rückgang  des Hormons Progesteron und später auch des Östrogens. Nicht alle Frauen haben damit Probleme aber ca. 70% spüren dieses Absinken der Hormone körperlich und seelisch. Zu den bekannten Symtomen zählen unregelmäßige und verstärkte Regelblutungen, depressive Verstimmung, Hitzewallungen, Schwindel, Schweißausbrüche, Schwindel, Herzrasen, Schlafstörungen, Übergewicht, trockene Scheide, Gelenkbeschwerden.

Von Seiten der Pflanzenheilkunde kann hier sanfte Abhilfe geleistet werden. Präparate aus Yamswurz, Silberkerze oder Schafgabe leisten beachtliche Dienste, wenn körperliche Beschwerden mit seelischen Belastungen einhergehen. Auch der Einsatz von bio-identischen Hormonen bringt das hormonelle Ungleichgewicht gezielt in den Ausgleich.

Helfende Therapieansätze werden natürlich individuell ausgerichtet

Hierbei werden individuelle Ernährungsgewohnheiten, die Überprüfen der Schilddrüsenfunktion und spezielle Belastungen berücksichtigt. Ferner können  Entspannungsverfahren, Ohrakupunktion oder eine Frauenmassage wertvolle Unterstützung leisten.